Höhenrausch 2016 – Andere Engel

Engel haben Konjunktur. Längst haben sie den Raum der Kirchen verlassen. Wir finden sie auf Postkarten und in Museumshops, auf Gebäudefassaden und in Baumärkten. Sie bevölkern Internetforen, Zeitschriften und Filme und nun auch den HÖHENRAUSCH.

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Der HÖHENRAUSCH hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Vielfalt und Widersprüchlichkeit ans Licht zu holen. Mehr als 30 internationale Kunstprojekte nähern sich dem Thema auf unterschiedliche Weise.

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Engel im Höhenrausch

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Aus mehreren Gründen sind die Engel ideale Bewohner des Höhenrausch.

Zum ersten sind Engel echte „Zwischenwesen“, die keiner Welt eindeutig angehören, weder der Welt der Geister und Götter, noch der Welt der lebenden Menschen. Damit sind sie ein ergiebiges Reservoir für kulturelle Untersuchungen: Sie vermitteln zwischen Oben und Unten, sind nur in unseren Gedanken zu Hause, haben keinen Platz in der Welt und sind doch auch mit sehr realen Zügen ausgestattet. Sie leben, wie es der Schriftsteller Peter Härtling ausdrückt, „an der Grenze von Traum und Leben“. Als Vermittler, Boten, Beschützer, Wächter oder Krieger haben sie nicht nur im Christentum, sondern in allen Kulturen einen wichtigen Platz eingenommen.

Zum zweiten haben die Engel ihre Gestalt und ihr Aussehen erst durch die Kunst gewonnen – nicht zuletzt deshalb sind sie ein dankbares Thema für Ausstellungen. Zum dritten haben die Engel mehr mit uns selber zu tun, als wir glauben – wir begegnen ihnen auch als Spiegelbild, Schatten oder Doppelgänger. Und zum vierten sind sie in unserem Kulturkreis so gegenwärtig, dass jeder Besucher, jede Besucherin, sie zu kennen meint und seine persönliche Vorstellung von einem Engel hat – und sei es nur als Erinnerung an Kindheitsgeschichten.

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Internationale Gegenwartskunst am ungewöhnlichen Ort

Der heurige Höhenrausch ist der künstlerisch intensivste seit 2009. Mit einer Beteiligung von 60 Künstlern und Künstlerinnen ist der Höhenrausch auch ein großes Festival für internationale Gegenwartskunst (die Außenstelle in der Energie AG ist dabei eingerechnet). In 38 Kunstprojekten wird nicht nur das Engel-Thema auf überraschende und hintergründige Weise beleuchtet, sondern es zeigt sich einmal mehr, wie groß das Potential der Gegenwartskunst ist, ungewöhnliche, öffentliche und scheinbar unattraktive Orte außerhalb des Museums zu bespielen.

„Durch diese Bezugsfelder kann der Höhenrausch“, so Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, „seinem Anspruch gerecht werden, zeitgenössische Kunst an ungewöhnlichen Orten auf sinnliche und spielerische Weise einem breiten Publikum zu vermitteln.“ Der Parcours des heurigen Höhenrausches wurde deshalb auch erweitert und umgestellt – er ist der längste aller bisherigen Höhenräusche und bezieht sowohl das Dachgeschoss des Ursulinenhofes als auch die Kirche auf besondere Weise mit ein.

Der Höhenrausch 2016 – Netzwerken für ein kulturelles Energiefeld 

Für den „Andere Engel“- Höhenrausch wurde ein umfangreiches Netz aus Kooperationen geknüpft, die von der Diözese Linz bis hin zum ORF Musikprotokoll im Steirischen Herbst reichen. Die großen Dachprojekte werden von unseren drei Hauptsponsoren – der voestalpine, der Oberösterreichischen Versicherung und Raiffeisen Oberösterreich nicht nur durch Infrastruktur sondern auch mit Projektzuschüssen unterstützt. Eine fachübergreifende Gruppe aus Lehrenden und Studierenden der Anton Bruckner Privatuniversität hat gemeinsam mit dem oberösterreichischen Bildhauer Josef Baier ein eigenes Workshop-Programm für den Höhenrausch entwickelt

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Der Höhenrausch ist dieses Jahr 1,5 km lang. Damit man da nicht aus der Puste gerät lädt die Erholungszone im Engelgarten, mit gemütlicher Gastro und Bällchenbad für unsere kleinsten BesucherInnen, zum Rasten ein.

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

 

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

 

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

 

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

 

Also noch schnell hin, nur noch bis 16.10.2016
2107 gibt es keinen Höhenrausch 

Höhenrausch 2016 – Andere Engel, Linz, mOsi-unterwegs.de, travel

Weitere Informationen
21.05. – 16.10.2106
OÖ Kulturquartier
OK Platz 1, 4020 Linz
Tel.: 43.732.784178
info@ooekulturquartier.at

Öffnungszeiten: ab 21. Mai bis 16. Okt. von 10:00 bis 20:30 Uhr geöffnet
Letzter Einlass: 19:30 Uhr

Höhenrausch-Eintrittskarten sind an der Kassa vor Ort sowie online über Ö-Ticket www.oeticket.at und in allen österreichischen Raiffeisenbanken erhältlich.

Eintrittspreise:
Erwachsene 12,00 €
Erwachsene ermäßigt
(SeniorInnen,Menschen mit Beeinträchtigungen und deren Begleitperson, Aktivpass der Stadt Linz, OÖN Card, Standard Abo Card, Ö1 Card, 4youCard) 9,50 €

Verkehrszeichen – Dschungel

Bild

elefant1
Gefunden in Passau

  • rechts abbiegen
  • Radfahrer haben jetzt frei
  • Frauen sollen bitte Kinder und Elefanten an die Hand nehmen
  • für alle anderen ist es hier zu Ende

Saalbacher Hof – Die Wohlfühloase mitten in Saalbach

Mitten im Ort Saalbach liegt der Saalbacher Hof, ein Haus mit langer Familientradition.

Saalbacher Hof, Travel, mosi-unterwegs.de

Saalbacher Hof, Travel, mosi-unterwegs.de

Bereits 1932 wurde die alte Dorfschmiede zur Pension umgebaut, 1950 zum Hotel erweitert und dann Schritt für Schritt zu dem heutigen 5-Sterne-Hotel geformt. Gelebte Gastgebertradition in der fünften Generation. Der große Glaslift gibt den Blick auf die Geschichte des Hotels und der Familie Dschulnigg und Geissler auf 4 Stockwerken preis.

Zentraler, geht es, glauben wir, nicht mehr. Es ist wirklich mitten im Ortskern, in der Fußgängerzone. Fast sieht es so aus, als hätte man den Orstkern um das Haus herum angelegt. Keine 5 Fussminuten zur Schattbergbahn und zur Kohlmaisbahn ist es der ideale Ausgangspunkt für Wanderer, Biker und Skifahrer. Im schönen Gastgarten kann man wunderbar verweilen und das bunte Treiben in der Fußgängerzone beobachten. Wer es lieber ruhiger mag, begibt sich einfach ein paar Etagen weiter nach oben und genießt die herrliche Ruhe im Garten über den Dächern von Saalbach auf dem Dach des Saalbacher Hofs.

Im Übernachtungspreis enthalten ist das Saalbacher Hof Leistungspaket mit Verwöhn-Halbpension und im Sommer inkl. Joker Card. Damit kann man die umliegenden Bergbahnen kostenlos nutzen und erhält zudem Vergünstigungen bei vielen Partnerbetrieben. Kostenlose Parkplätze befinden sich direkt am Hotel. Eingecheckt werden kann bereits ab 14:00 Uhr, das Zimmer sollte am Abreisetag bis 11:00 Uhr geräumt werden. W-LAN steht kostenlos zur Verfügung.

Zimmer

Saalbacher Hof, Travel, mosi-unterwegs.de

Saalbacher Hof, Travel, mosi-unterwegs.de

Saalbacher Hof, Travel, mosi-unterwegs.de

Saalbacher Hof, Travel, mosi-unterwegs.de

Wir hatten eine der drei neuen, großzügigen Turm-Suiten deluxe. Ein sehr geräumiger Raum von ca. 70 m2 mit Balkon, Schlafzimmer mit King Size Bett in Himmelbettform, begehbarem Kleiderschrank und Wohnteil mit Sitzbar und Couch. Das Badezimmer mit Lichttherapielampe hatte noch eine Doppelbadewanne und eine begehbare Regendusche mit Sitzbank. Alles sehr modern und klassisch schön. Zudem sehr sauber. Im 3. Stock hatten wir durch die große Glasfront einen wunderbaren Blick auf die umliegende Bergwelt. Eine kleine persönliche Begrüßung im Zimmer z.B. ein Krug mit dem leckeren Bergquellwasser, hätte das Arrangement perfektioniert.


Essen.

Das 5-Elemente-Restaurant im 1. Stock mit großer Panoramafensterfront ist in die fünf, auch farblich, unterschiedlich eingerichteten Bereiche Licht, Wasser, Erde, Metall und Feuer unterteilt. Unsere Favoriten waren Wasser und Licht. Das Frühstück bietet für jeden Geschmack etwas. Von frisch zubereiteten Eierspeisen über selbstgemachtes Müsli, Frischkäsepralinen, bis zum grünen Powersmoothie, ist alles dabei. Bei schönem Wetter kann man auch auf der Sonnenterrasse frühstücken, was wir sehr gerne in Anspruch genommen haben.

Das Abendessen, ein Gourmet-Dinner, lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Es gibt ein 5-Gänge Menü. Wobei man bei jedem Gang zwischen Lifetime- oder Genussmenü wählen kann.

Die leckeren Essens-Fotos gibt es hier:


Quelle: Saalbacher Hof – Die Wohlfühloase mitten in Saalbach

Was wir besonders gut fanden, dass es eine eigene Kinderkarte gibt.

Oben auf der Dachterrasse oder Rooftop wie es jetzt heißt, ist ein beheizter Außenpool und ein Felsen-Hallenbad. Das Besondere: man ist oben in einer ganz anderen Welt, voller Ruhe. Das Freibecken ist mitten im Grünen und man hat nicht den Eindruck, dass man auf dem 4. Stock und mitten im Zentrum ist. Verschiedene Saunen und ein separater Bereich für Anwendungen sind auch vorhanden.

Gut gefallen haben uns auch die kleinen Details, die uns zum Schmunzeln gebracht haben. Erwähnenswert ist z.B. das Schild zwischen Lift und Treppenaufgang,

der Telefon-Thron vor dem Restaurant, die witzige Beschriftung der Toiletten im Keller, der Bücherturm vor dem Eingang oder die Möglichkeit

den Button für den Bademantel selbst zu gestalten.

Neben dem Hoteleingang befindet sich das s’Wirtshaus.

Echt sehenswert. Ein rustikales, sehr uriges mit Gewölbe und ganz viel altem Holz ausgestattetes Restaurant. Genauso, wie man es sich von früher so vorstellt. Ja, wir haben uns hier sehr wohl gefühlt, auch wenn es nur ein Kurztrip übers Wochenende war.

Neben den Bergbahnen empfehlen wir euch einen Abstecher zum Talschluss. Nach 2 km Fussmarsch durch die herrliche Natur findet ihr dort die Golden Gate Bridge der Alpen mit dem Baumzipfelweg, einen wunderschönen Kletterpark und den neuen Jump-Slidepark.

Kontaktdaten:

Saalbacher Hof 

Adresse: Dorfpl. 27, 5753 Saalbach, Österreich
Telefon: +43 6541 7111
Homepage: http://www.saalbacherhof.at
e-mail: hotel@saalbacherhof.at
Fotos: mOsi-unterwegs.de
noch mehr Fotos auf unserer Facebookseite: https://www.facebook.com/mOsiunterwegsde/

Quelle: Saalbacher Hof – Die Wohlfühloase mitten in Saalbach


5von5 mOsidsoen

5von5 mOsidosen

120 Jahre Deutsches Theater München

GROSSES HOFFEST im Deutschen Theater in München und ihr könnt dabei sein.

hoffest

Am Samstag, 1. Oktober, ab 14 Uhr Der Eintritt ist frei

Am 26. September 1896 hob sich erstmals der Vorhang im Deutschen Theater. Anlässlich des 120.Geburtstags des Traditionshauses findet am Samstag, 1. Oktober 2016, ab 14 Uhr ein großes Fest mit Live-Musik und buntem Rahmenprogramm im Innenhof, Silbersaal, Barocksaal und Theaterfoyer*statt. Der Eintritt ist frei.
Ein Höhepunkt des Rahmenprogramms ist eine öffentliche Probe des Musicals TANZ DER VAMPIRE, das einige Tage später seine München-Premiere am Deutschen Theater erleben wird.

Die limitierten Plätze für den Probenbesuch werden vor Ort unter allen Interessierten verlost. Wer dabei sein möchte, sollte also unbedingt pünktlich ab 14 Uhr anwesend sein. Aber auch alle anderen müssen nicht auf das Probe beißender Vampire verzichten. Denn es wird auch live über Bildschirme und Beamer im Foyer übertragen.

Für das leibliche Wohl der Gäste wird unter anderem an einer Grillstation im Hof gesorgt. Live auf der Bühne werden über den gesamten Nachmittag verteilt dort auch immer wieder Tickets für unterschiedliche Shows des Deutschen Theaters verlost.
Dafür können die Besucher Lose für einen Euro pro Stück erwerben. Die
gesamten Einnahmen kommen der „Clarissa und Michael Käfer Stiftung“ zu Gute, die sich seit 2007 für ältere und hilfsbedürftige Menschen einsetzt.
Für die musikalische Unterhaltung sorgen Heinz Dauherer und Sissi Gossner mit dem kleinen Odeon Tanzorchester. Im Barocksaal informiert eine Ausstellung über die Geschichte des Deutschen Theaters, das im Zweiten Weltkrieg zerstört, wieder aufgebaut und zwei Mal grundlegend saniert wurde.
An eine langjährige Tradition knüpft das Theater durch die Zusammenarbeit mit der Tanzschule Wolfgang Steuer an, die ab 2017 hier ihren Betrieb aufnehmen wird. Bereits vor der letzten Sanierung war viele Jahre eine Tanzschule im Deutschen Theater beheimatet. Im Rahmen des Festes stellt sich die Tanzschule mit Einlagen und Schnupperkursen im Silbersaal vor. Und veranstaltet nach dem offiziellen Ende des Festes
ab 19 Uhr dort noch einen Tanzabend.

*Bei schlechtem Wetter findet das Fest nur im Theaterfoyer, Silbersaal und Barocksaal statt (Pressetext Deutsches Theater)